Sunday, October 24th, 2021

Ein Hesse für Eintracht Frankfurt? Neue Entwicklungen in der Personalie Kempf

Eintracht Frankfurt spielt in der kommenden Saison womöglich in der Champions League. Marc-Oliver Kempf könnte helfen, eine Vertragsverlängerung in Stuttgart lehnt er ab.

Eintracht Frankfurts potenzielles Transferziel Marc-Oliver Kempf hat laut Aussage von VfB Stuttgart-Sportdirektor Sven Mislintat eine Vertragsverlängerung abgelehnt. Der Abwehrmann schlug demnach eine Verlängerung seines bis 2022 gültigen Kontrakts bei den Stuttgartern aus. „Wir haben ein Angebot abgegeben, das für uns schwierig zu verbessern ist“, sagt Mislintat. „Kempfi und seine Agentur haben entschieden, es nicht anzunehmen.“

Damit wäre der Weg für einen Wechsel zur SGE im Sommer frei. Kempf besitzt noch einen gültigen Vertrag bis 2022 – allerdings könnte die Eintracht den Innenverteidiger mithilfe einer Ausstiegsklausel, die laut „Kicker“ bei rund 12 Millionen Euro liegen soll, auch schon früher aus Stuttgart loseisen. „Bis Ende Mai sind wir in der absoluten Zuschauerrolle. Dann sehen wir mal, ob er ab Juni noch bei uns ist“, erklärt Sportdirektor Sven Mislintat. Frankfurt/Stuttgart – Eintracht Frankfurt hat in der laufenden Saison 47 Gegentore kassiert. Das ist der zweitschlechteste Wert unter den zehn besten Teams der laufenden Bundesliga-Saison. Martin Hinteregger, Stefan Ilsanker & Co. gelten zwar als stabile Defensive, jedoch sorgt vor allem die gut aufgelegte Offensive um Andre Silva, Filip Kostic und Daichi Kamada – mit insgesamt 62 Treffern – dafür, dass das Torverhältnis der SGE so positiv ist.

Zwar befindet sich die Eintracht noch im Kampf um das internationale Geschäft, vorzugsweise möchte man am Main erstmalig in der SGE-Historie die Champions League erreichen, jedoch laufen die Planungen für kommende Spielzeit bereits. Zahlreiche Namen werden derzeit in Frankfurt gehandelt – unter anderem der von Abwehrspieler Marc-Oliver Kempf. Der 26-jährige Innenverteidiger, der zwischen 2010 und 2014 für die SGE spielte und aus dem Landkreis Gießen stammt, zählt zum Stammpersonal in der Defensive des VfB Stuttgart. Lediglich die Schwaben sind übrigens schlechter in den Top 10 der Liga, was die Gegentore angeht (51).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.